Im Hamam erzählte Rotraud von der Heide erzählte sehr anschaulich von den ihrer Gruppe „Die Wüste lebt“ und den Anfängen der Schokofabrik. Ergänzt wurden ihre Ausführungen von Bildern, die noch weiter im Hamam zu sehen sind und von anwesenden Frauen, die damals besonders als Planer:innen im Rahmen der Internationalen Bauausstellung IBA dabei waren. Auch wurde diskutiert, inwiefern sich die die damaligen Strukturen (Besetzungsszene, Wohnungsbau in Berlin, IBA…) mit der heutigen Situation vergleichen lassen.

Es entwickelte sich ein lebhafter Austausch und die Idee von regelmäßigen Treffen mit „alten“ und „neuen“ bzw. interessierten Frau:en. Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich am 31.10. mit einer Veranstaltung der umtriebigen Künstler:innengruppe „Schwarzen Schokolade“.

Abschließend wurde bei Anwesenheit der Filmemacherin der Film „Frauen bildet Banden“ im Hof gezeigt. Die „Rote Zora“ war in den 1970er und 1980er Jahren eine militante Frauengruppe in der BRD . Der Film ließ die Geschichte der damaligen Frauenbewegung wieder lebendig werden und bildete damit einen guten Abschluss für diesen Tag.