Wir suchen eine Verstärkung für unser Team: Stellenausschreibung Sozialpädagog*in/-arbeiter*in

mit 19,7 Std./wöchentliche Arbeitszeit ab 01.10.2022

Aufgaben:
Beratungstätigkeit
- Sozialberatung bei Transferleistungen, Anträgen auf ALG I, ALG II, Grundsicherung, Wohngeld, Kinder- und Erziehungsgeld, Kinderzuschlag, Bafög, WBS etc.
- Unterstützung von Frauen in Gewaltsituationen
- Beratung zu Schulden, Aufenthalts- und Gesundheitsfragen, Wohnungssuche, Therapeut*innensuche
- Berufs- und Orientierungsberatung
- Psychosoziale Beratung (Krisenberatung)
- Vermittlung an weiterführende Beratungsstellen, Ärzt*innen, Rechtsanwält*innen und Selbsthilfegruppen

zur Stellenausschreibung

11.07.2022, 18 Uhr - Online Veranstaltung

Looking beyond - Feminismen anders gedacht

Looking beyond - Feminismen anders gedacht

Wie erkennst du feministische Praktiken, die nicht unbedingt als solche markiert werden? Was zählt als feministisch und was nicht?
In diesem Vortrag wollen wir einen etwas anderen Blick auf feministisches Handeln werfen. In Anlehnung an Cathy Cohen's wichtige Kritik des US-Amerikanischen queeren Aktivismus, setzen wir uns in einem kurzen Input und längeren interaktiven Teil mit einer kritischen Betrachtung von Feminismus auseinander, um gemeinsam zu erkunden, welche Potenziale und Transformationen hinter einer Anerkennung von Feminismen in ihrer Pluralität stehen.

Dome Ravina Olivo setzt sich für eine Komplexitäten und Ambivalenzen aushaltende politische Analyse und Praxis ein.
Außerdem ist Dome Diversity Trainerin, M.A Absolventin der Gender Studies und Sozialwissenschaftler*in.

Ferienworkshop SELBSTVERTEIDIGUNG für Mädchen* im Alter von 12-16 Jahren

Wann: 18.-22.07.22 (12-14 Jahre) und 25. - 29.07.2022 (14-16 Jahre) jeweils 10:00 - 15:30 Uhr 

Wie Sage ich nein?

Wie kann ich mich verteidigen?

Wie zeige Ich mich selbstbewusst?

Wie Schütze ich mich vor Angriffen?

 

Eigenbeitrag für ganze Woche: 10 €

Wir bitten um Geld- und Sachspenden fürs gemeinsame Mittagessen!

Flyer

Leseempfehlung: Jayrôme C. Robinet "Mein Weg von einer weißen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund"

In seinem 2019 erschienen Buch Mein Weg von einer weißen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund berichtet Jarôme C. Robinet von seinem Leben und wie radikal sich dieses verändert hat, seit er von der Gesellschaft als Mann wahrgenommen wird.

Jarôme wurde 1977 in Nordfrankreich geboren, zog als junger Mensch nach Berlin und begann dort seine Transition. In dem knapp über 200 Seiten langen Buch berichtet er über Erinnerungen und Erlebnisse, welche sein Leben bisher geprägt haben.
Das Buch eröffnet Jarôme mit einer Erfahrung aus seiner Kindheit, als er mit 16 von einem 10-Meter-Turm im Freibad springen wollte. An diese Aufregung von damals fühlt er sich zurückerinnert, kurz bevor er das erste Mal die Männerumkleide in einem Fitnessstudio benutzt. Im Verlauf des Buches wechselt Jarôme häufig zwischen Episoden aus seiner Vergangenheit und der Gegenwart und berichtet gleichermaßen von Erfolgserlebnissen, wie seiner ersten Testosteron Spritze, als auch von bürokratischen Hürden und diskriminierenden Vorfällen in seinem Alltag.

PRESSEMITTEILUNG


Die AG Feministische Zentren Berlin fordert Gleichbehandlung aller Geflüchteten Hilfsangebote und Integrationsangebote für Geflüchtete aus der Ukraine sind groß – warum gelten sie nicht für alle Geflüchteten?

Berlin, 11. Mai 2022. Dass derzeit, trotz des Haushaltsstopps, Sonderförderpläne für die Geflüchteten aus der Ukraine aufgestellt werden, ist zu begrüßen. Trotzdem fragen wir, angesichts drohender Streichungen von Projekten mit Geflüchteten und prekärer Finanzierung von Frauenprojekten seit Jahren: Warum sind ukrainische Geflüchtete beschützen- und unterstützenswerter als Geflüchtete, die aus anderen Ländern Zuflucht in Berlin suchen?

 

In der unterschiedlichen Behandlung Geflüchteter zeigt sich ein rassistisches und koloniales System, das Menschen in verschiedenen Klassen und Wertigkeit einteilt und letztlich die Menschlichkeit nicht weißer Menschen infrage stellt.

Wir stimmen mit Max Bauer (Journalist für den Südwestrundfunk) überein, der sagt: „Geflüchteten-Rechte sind nur dann effektive Rechte, wenn sie frei sind von allen Gruppenzuordnungen“ (SWR, 09.03.2022).

In der Realität wurden und werden die Menschenrechte aller zu uns Kommenden, die nicht weiße Europäerinnen sind, immer weiter beschnitten und eingeschränkt, ihre gesellschaftliche Teilhabe und Partizipation erschwert und hohe Barrieren errichtet. Wir sind über diese offenkundige Ungleichbehandlung verärgert und teilen den Ärger und die Bitterkeit der Frauen und ihrer Familien, mit denen wir seit Jahren arbeiten. Es ist schmerzvoll zu sehen, welche rechtliche Unterstützung und vor allem persönliche Freiheit (z.B. sofortige Arbeitserlaubnis) möglich wären, wenn es politisch gewollt wäre. Menschen sind Menschen und sollten auch so und gleich behandelt werden!

Repair-Café für FLINTA*

Screenshot 2022 05 02 101434Gemeinsam reparieren wir kaputte Fahrräder und Kleidung mit Hilfe von Expert*innen.

Für Kaffee, Tee und Kuchen zur Stärkung ist natürlich auch gesorgt.
Bitte meldet euch an! Was soll repariert werden? Werkzeug ist vorhanden, Austauschmaterialien wie Fahrradschläuche und Flicken müsst ihr mitbringen.

 

Anmeldung und Termine unter:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Flyer